Erziehungsziele in einem katholischen Kindergarten

Kath. Kirche Maria Meeresstern, Werder                                  Foto: A. Statt

1. Der Waldkindergarten als Teil der Gemeinde - offen für alle.

 

Kindern die Beziehung zu Gott zu erschließen und mit ihnen gemeinsam dem tieferen Sinn des Lebens auf die Spur zu kommen, ist für christliche Eltern die wichtigste Erziehungsaufgabe  - und eine große Herausforderung*. Hierin möchte der Waldkindergarten die Eltern unterstützen. Grundlage der erzieherischen Arbeit mit den Kindern ist deshalb das christliche Menschenbild; dabei ist der Kindergarten offen für Eltern und Kinder aus verschiedenen Lebenssituationen, für Christen und Nichtchristen. In dem Waldkindergarten soll katholisches Leben gelebt werden; dabei werden andere Weltanschauungen respektiert und einbezogen. Hierzu gehört es, jeden Menschen als gleich wertvoll anzusehen, und jeden Menschen, ungeachtet welcher Religion oder Nationalität er angehört, mit Achtung und Würde zu begegnen.

 

2. Religiöse Erziehung

 

Religiöse Erziehung ist wertorientierte Erziehung aus dem Glauben. Sie versucht, Lebenszusammenhänge zu sehen und zu verstehen und fragt nach deren Sinn und Ziel. Rituale und Symbole nehmen einen wichtigen Platz ein und werden als sinnstiftend erlebt. Gebet und Gottesdienst sind fester Bestandteil der pädagogischen Arbeit. Die Kinder und deren Familien werden ermutigt, den eigenen Glauben zu äußern und zu leben.

 

In der religiösen Erziehung der drei- bis sechjährigen soll nicht gefragt werden: "Was soll an religiösem Wissen vermittelt werden?", sondern es sollen Erziehungsziele im Vordergrund stehen, die einen Beitrag leisten zur Selbstfindung des Kindes, zu einer "Ichstärkung" und einer Lebensbejahung. Religiöse Erziehung soll für das Kind lebens- und alltagsbestimmend sein.

 

In unserem Waldkindergarten versuchen wir, diese Ziele u.a. durch

  • gemeinsames Beten
  • Singen von religiösen Liedern
  • Erzählen und Spielen biblischer Geschichten
  • Aufgreifen und Feiern religiöser Feste
  • und das Eingehen auf Feste und Bräuche anderer Religionen

zu erreichen.

 

* Siehe auch: Wie Kinder glauben lernen